Sprache:de
 
 

\

\

Ortsteil Zieckau

Gemeindeteil: Caule
Lage: Der Ortsteil Zieckau liegt 6,5 km nordwestlich von Luckau
Namenserklärung: Der Name ist von einem sorbischen Personennamen CIK abgeleitet
Frühere Schreibweisen: "Zycan" (29.03.1420), Cynkow
Erste urkundliche Erwähnung: 1420
Eine Gründungsurkunde gibt es, wie bei den meisten Landgemeinden, auch für Zieckau nicht.
Einwohnerzahl: 190 (Stand: 09.09.2014)
Leben in Zieckau:
  •  Auffallend sind die vielen Kinder, die sich auf dem schön angelegten Spielplatz austoben.
  • Die ehemalige Dorfschule wurde in den Jahren 2003 und 2005 zum Gemeindezentrum um- und ausgebaut. Das Objekt bietet heute Raum für den Jugendclub, die Freiwillige Feuerwehr sowie für diverse Veranstaltungen (kann auch für private Anlässe angemietet werden).
  • Die Kirche im Ort ist ein sehenswerter spätmittelalterlicher Findlingsbau mit renovierter Patronatsloge, einem regen Gemeindeleben und drei bis vier Konzerten im Jahr.
  • Das Herrenhaus Zieckau wurde im Jahr 2006 an ein Architektenehepaar verkauft, liegt jedoch noch im "Dornröschenschlaf".
  • Der Schäferteich ist ein kleines Idyll am Ortsausgang in Richtung Kümmritz und wird von einer Pächtergemeinschaft vorbildlich gepflegt.
  • Der Hahngarten ist ein Festplatz der Gemeinde, der sich an das Gelände des Schäferteiches anschließt und Platz für vielfältige Events und Veranstaltungen bietet.
  • Es gibt viele Zieckauer und Cauler Bürger, die sich für ein gutes Leben im Ortsteil einsetzen, egal ob in der Jagdgenossenschaft oder der Freiwilligen Feuerwehr vereinigt, im Festkomitee für das Dorffest aktiv oder in der Arbeit mit den Kindern und der Gestaltung der Konzerte tätig.
Kultur: Traditionelle Höhepunkte sind das "Zampern", Eierkuchen- und Eisbeinessen, Osterfeuer, Fun-Games, zwei Open-Air-Veranstaltungen sowie das Dorffest im Juli, Konzerte in der Zieckauer Kirche und offenen Nachmittage für alle Kinder (ein Angebot der Evangelischen Kirchengemeinde).
Landschaft: Gesäumt von Eichenalleen, Feldern sowie Kiefern- und Mischwäldern ist Zieckau einen Besuch wert. Der Spielplatz findet bei den kleinen Besuchern Anklang und für die Großen lohnt ein Spaziergang durch den Park, am Herrenhaus und der "Schuge" vorbei. Ebenso lohnt sich ein Abstecher in den Gemeindeteil Caule, der sich in neuem Glanz präsentiert, mit altem renovierten Forst- und Gutshaus.
Durch einige neue Einfamilienhäuser und Renovierungsarbeiten an älteren Bauten des Dorfes, konnte das Gesamtbild des Ortes verbessert werden.
Geschichte: Laut Urkunden von 1420 und 1423 belehnte der Landvogt Hans von Polenz zuerst die Eberhard, dann die Gebrüder Senftenberg zu Luckau mit 2 Hufen im Dorfe zu „Cynkow“ (Luckau, Ratsarchiv). Im 16. Jahrhundert waren die Schlieben hier begütert, wie sich aus den Musterrollen der Niederlausitzer Ritterpferde von 1546 ergibt, sodann die Birkholz (vgl. Belehnungen von 1565, 1612: Prag, Statthaltereiarchiv). 1615 machte sich hier Upitz von Bomsdorf ansässig, 1642 Sigmund Genfried von der Dahm, über dessen Familie Urkunden im v. Thermoschen Archiv zu Bornsdorf Aufschluss geben. Um 1745 war von Thermo der Besitzer von Zieckau. Noch heute kann man seinen Namen in der Kirche lesen. Er führte auch als Landesältester und Landrat die Verwaltungsgeschäfte. 1906 übernahm die Landbank Luckau das Gut Zieckau. 1909 kaufte es von Lochow, in dessen Familie blieb es bis 1945, dann wurde das Gut auf Umsiedler und die ansässigen Kossäthen aufgeteilt. Heute gehört die Gemeinde zur Stadt Luckau.
 Ortsvorsteher: siehe hier

 

 
 
 
\