Sprache:de
 
 

\

\

Ortsteil Schlabendorf am See

 

Gemeindeteil: ohne 
Lage: ca. 10 km südöstlich der Stadt Luckau, gelegen an der L52 in Richtung Calau und der Autobahn A13 Berlin/Dresden
Namenserklärung:

1. > Dorf des Sławobor < oder von
2. Chóščišće > Siedlung, in deren Nähe es Besenginster gibt <
( niedersorbisch: chóšć – Besenginster )

(Quelle: Niederlausitzer Namenbuch v. Walter
Wenzel)

Frühere Schreibweisen:

1210 Zlauborendorf, 1226 Zlaboresdorf, 1234 Zlaborendorp,
1285 Slabersdorf, 1298 Slabersdorph, 1335 Slaberndorf, 1413
Slaberndorff, 1427 Slaberndorf, 1495 Slaberndorff, 1652 Schlabendorf,
1684 Schlabendorff / 1761 Choscheschze, 1843 Chošešće,
1928 Chóšćišća, Chóžyšća

(Quelle: Niederlausitzer Namenbuch v. Walter
Wenzel)

Erste urkundliche Erwähnung: Urkunde aus dem Jahre 1210
( Quelle: Schlabendorf / Natur, Frühe Geschichte, Entstehung/
Teil 1 - zusammengetragen v. Manfred Schuster)
„ Markgraf Dietrich der Bedrängte von Meißen und von der Ostmark bestätigt, dass Markgraf Konrad zum Seelenheil seiner Gemahlin dem Kloster Dobrilugk 16 Hufen in Lubs mit dem Obergericht und den Zehnten von einem Weinberg in Belgern und
Zlauborendorf ( Schlabendorf ) geschenkt hat, und bestätigt ferner,
dass Markgraf Konrad einen Streit zwischen Pfarrer Hartpern von
Warenbrück und dem Kloster geschlichtet und letzteren seinen Bauern Freiheit von Abgaben und Zehnten zugesichert hat.“
Einwohnerzahl: 258 (Stand 2014)
Wirtschaft: Firma für Informationstechnik, mittelständisches Kleingewerbe, Zimmervermietungen, Bäckerei
Kultur: Zampern, Eierkuchenessen, Kinderfest, Dorffest, Bibliothek mit regelmäßigen Buchpräsentationen, Musik- und Unterhaltungsveranstaltungen unter Federführung der ortsansässigen Vereine und Kirchengemeinde
Kinder/Jugend: Jugendklub, zwei Spielplätze
Kirche:

Ortsprägend, seit dem späten 14. Jahrhundert, aus Feldstein und Raseneisenerz errichtete Kirche, ein langgestreckter, in Mischmauertechnik errichteter Bau;

Ungefähr ein Jahrhundert später entstand der wuchtige quadratische Turm. Dieser wurde ebenfalls in Mischmauertechnik errichtet, mit einem achtzigprozentigen Raseneisenanteil und Schalöffnungen als spitzbogige Doppelfenster mit Ziegelwänden.

Ortsvorsteher:  siehe hier
Im Internet:

www.marina-schlabendorf.de

www.wsv-schlabendorf.de

 

 
 
 
\